Guido Maria Kretschmer goes Christ!

christ_32zu9-640x180

Bereits seit seiner Geburt trägt Guido Maria Kretschmer einen besonderen Talisman bei sich: eine Münze. Davon inspiriert hat der sympathische Designer aus Berlin eine Glücksmünz-Kollektion entworfen, die sich sehen und schenken lassen kann! Bestehend aus Anhängern, die mit Symbolen verschiedene Botschaften ausdrücken, ist die hippe Schmuckkollektion ab sofort bei Christ erhältlich.

Für Kretschmer birgt diese Kollektion eine große Weihnachtsbotschaft: „Gerade zum Weihnachtsfest ist es wichtig, den Menschen, die uns am Herzen liegen, ein Geschenk zu machen, das zum Ausdruck bringt: Ich denke an Dich und bin für Dich da.“

christ_gmk_heros_gruppe_01Die Kollektion

Die Echtschmuck-Kollektion umfasst Münzanhänger in Gelb-, Weiß- und Roségold, die ab 99,90 Euro bei Christ erhältlich ist. Zur Auswahl stehen die Symbole Herz, Kreuz und Stern, weiters gibt es eine Variante mit Diamantbesatz.

„Mein Talisman zeigt eine Nonne aus dem Krankenhaus, in dem ich geboren wurde, und dieses Amulett wurde von meinen Eltern in Gold gefasst. Es war nicht irgendein Gold. Es ist das Gold aus dem Ehering meiner Großeltern. Das bedeutet mir sehr viel. Mit der Zeit wurde der Talisman noch mit Edelsteinen verziert und fertig war das Schmuckstück.“ – Guido Maria Kretschmer über das wohl wichtigste Schmuckstück in seinem Leben.

christ_39lmaxk_gmk_01_151_neuemuenze

Die Zukunft dieser wunderschönen Zusammenarbeit

Diese Glücksmünzen sind aber erst der Auftakt der umfassenden Christ-Kretschmer Kooperation. Denn schon ab Februar 2017 dürfen wir uns auf weitere zauberhafte Schmuckstücke mit liebenswerten Botschaften freuen! Schließlich lebt das Traditionsunternehmen Christ bereits seit 1863 den Anspruch, seine Kunden zu begeistern und zu inspirieren. Mit Leidenschaft und Exzellenz Freude zu schenken, verbindet nun die Unternehmensphilosophien des alteingesessenen Juweliers Christ mit dem deutschen Modedesigner Guido Maria Kretschmer.

 

 

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: